Vom Gericht zur Mediation

Arthur Trossen

Arthur Trossen war Wirtschaftsstaatsanwalt, stellv. Direktor des Amtsgerichts und Richter zeitweise mit dem Schwerpunkt Familien- und Vormundschaftssachen. Er war und ist aber auch Unternehmer und Mitinhaber der Win-Management GmbH. Alles was er macht, dreht sich irgendwie um die Mediation. Viele, die ihn kennen, sagen, er sei die Mediation. Heute ist er als Berufsmediator***, Dozent, international nachgefragter Experte, Ausbilder und Autor tätig.

Steckbrief

  • Jahrgang 1955, verheiratet, 3 erwachsene Kinder.
  • Studium der Rechtswissenschaft und Psychologie. Abschluss in Jura, 2. Staatsexamen.
  • Von 1982 bis 1987 Wirtschaftsstaatsanwalt,
  • Von 1987 bis 1998 Richter am Amtsgericht Altenkirchen, ab ca. 1993 stellv. Direktor.
  • Ab 1992 nebenberuflich Entwickler von juristischen Anwenderprogrammen. Gründer und Mitgeschäftsführer der soft-use Computerprogramme GmbH, eine spätere Tochter der Haufe Mediengruppe.
  • Ab 1996 Weiterbildung in Moderation, Mediation und Konfliktmanagement. Mentor Eberhard Kempf (transformative Mediation, integrierte Mediation). Weiterführende Seminare u.a. bei Gary Friedman, Jack Himmelstein (facilitative Mediation), Matthias Varga von Kibed (systemische Aufstellungen und Mediation), Pepperdine University, Malibu (evaluative Mediation), Schubert-Panecka (interkulturelle Mediation), Diedrich (CBM Cross Border Mediation) u.v.a.m.
  • Parallel dazu: Erprobung der Anwendung verschiedener mediativer Verfahrensweisen im Gerichtsverfahren und im gerichtlichen Umfeld.
  • 1998: Begründer des so genannten Altenkirchener Modells. Erweiterung der Möglichkeiten einer integrierten Mediation.
  • 2000 bis 2008 Anregung, Entwicklung und Begleitung des Justizprojektes „integrierte Mediation in Familiensachen“.
  • Ab 2001 Mitbegründer und Vorsitzender des Vereins integrierte Mediation e.V., später auch Präsidiumsmitglied der DGM. Seit 2007 Vorstandsmitglied bei Integreta Mediacija Latvia, Tätigkeit in Beiräten (z.B. zum Studiengang „Bachelor of Laws“ an der Fernuni Hagen). Seit 2009 Mitglied im Qualitätsmanagementausschuss des DFfM (Dachverband der Mediatoren), von 2013 – 2016 Mitglied im Vorstand des DFfM. Seit 2011 Ehrenmitglied bei HUM Kroatien, seit 2017 Mitglied im Beirat zum Studiengang Mediation an der St.Petersburg Universität in Russland.
  • Ab 2001 Etablierung und Durchführung von Mediations- und Trainerausbildungen, Trainer on demand, Supervisionen, Begutachtungen als „International Key and Senior Expert“ und Tätigkeiten als Mediator und Dozent u.a. in Deutschland, Belgien, Lettland, Estland, Kroatien, BiH, Österreich, Russland, Ungarn, Schweiz, Zypern, Irak, Italien, Martinique, Tadschikistan, Kasachstan, Kirgisistan, Georgien, Bulgarien, Mazedonien, usw.
  • Von 2002 bis ca 2005 Initialisierung, Entwicklung und Leitung von portafamilia.de, einem preisgekrönten, interdisziplinären Portal zur (mediativen) Bewältigung von Familienkonflikten.
  • Seit 2004 Mitbegründer, Mitinhaber und mitverantwortlicher Leiter der Win-Management GmbH. Produkte und Service rund um die Mediation.
  • Seit 2004 Studienleiter an der ZFH (Zentralstelle für Fernstudien) in Koblenz. Seit 2008 auch Dozent und Coach an der FU Hagen, Lehrbeauftragter an Hochschulen (Darmstadt und Fulda) zum Thema Mediation und ADR. Seit 2011 auch Dozent bei der Uni (RGSL) in Riga sowie im Jahre 2011 auch in Tallin und in den Jahren 2012 – 2014 Trainer bei EMTPJ in Brüssel. Seit 2012 Ausbilder für Güterichter, Supervisor u.a. beim OLG Celle, Beratungsstellen in NRW, usw.
  • Von 2005 bis 2007 Resident Twinning Adviser in Lettland mit Auftrag zur Implementierung der Mediation in Lettland, im Jahre 2009 zum gleichen Thema als Key Experte und Gutachter für gerichtsinterne Mediation in Kroatien.
  • 2010-215 National Coordinator der EMNI, einem int. Mediatorenverband.
  • 2011 bis 2012 Projektkoordinator von EuroNetMed (Cross Border Mediation), einem EU-Projekt mit Bulgarien und Frankreich
  • Derzeit darüber hinaus Personal- und Führungskräftetrainings, Trainerausbilder sowie Blog-Redakteur (www.in-mediation.eu, www.wiki-to-yes.org), Autor zahlreicher Publikationen und Herausgeber eines Lehrbuchkommentars zum Mediationsgesetz.

Tätigkeitsbereiche

  • Familien und Wirtschaftsmediation, Großmediation, innerbetriebliche Mediation, internationale Mediation, integrierte Mediation
  • Ausbildung und Forschung im Bereich ADR, Schwerpunkt Mediation
  • Beratung und Projektdurchführung im Bereich Mediation und ADR (Projekte)
  • Fachautor

Fallerfahrung

Arthur Trossen arbeitet seit 1998 als praktizierender Mediator. Er hat viele Fälle im Bereich der Trennungs- und Paarmediation abgewickelt. Über 2 erfolgreiche Mediationen wurde sogar im Fernsehen berichtet (Heute Journal, Recht brisant). Ein weiterer Schwerpunkt hat sich im Bereich der innerbetrieblichen Mediation ergeben. Erfahrungen konnte er schließlich in der politischen Mediation und bei Großmediationen (mehr als 450 Teilnehmer) sammeln. Ihm kommt die Erfahrung als Richter und (Wirtschafts-)Staatsanwalt zugute, ebenso wie seine psychologische Ausbildung, sodass er transdisziplinäre Schnittstellen zu anderen Verfahren bilden kann und über ein professionelles Netzwerk verfügt, bei dem er mit Psychologen, Ärzten, Steuerberatern und Rechtsanwälten zusammenarbeitet. Arthur Trossen hat auch Erfahrungen in der internationalen und der interkulturellen Mediation gewinnen können und sowohl Mediationen im Ausland wie Cross Border abgewickelt. Dabei arbeitet er zweisprachig in Deutsch und Englisch.

Trainererfahrung

Wenn Sie die Trainerstunden von Arthur Trossen zusammenaddieren, kommen Sie auf (Stand Mai 2018) weit mehr als 10.000 Stunden. Dabei hat Arthur Trossen verschiedene Trainings- und Ausbildungsformate kennengelernt (Supervision, Fernstudium, Präsenzstudium, blended Learning). Er war beim Aufbau von Mediationstrainings im In- und Ausland beteiligt. Er ist Studienleiter bei der ZFH und in Ausbildungsbeiräten der Fernuni Hagen sowie der St. Petersburg Universität in Russland.

Auslandserfahrung

Arthur Trossen hat schon in allen Formen von EU Projekten mitgewirkt, sei es in Twinning, Phare oder gar in Action Grants. Er war sowohl als Lecturer, Trainer oder Berater tätig in Österreich, Schweiz, Lettland, Estland, Bulgarien, Kasachstan, Tadschikistan, Kirgisistan, Usbekistan, Rumänien, Martinique, Frankreich, Belgien, Russland, Kroatien, Mazedonien, Bosnien, … Seine Ausbildung hat er in Amerika und in Deutschland absolviert.

Lehrtätigkeit

Arthur Trossen ist seit 2004 Studienleiter bei der ZFH, er ist und war Lehrbeauftragter an verschiedenen Hochschulen (Darmstadt, Fulda, RGSL Riga, Uni Tallin, Uni Bishkek). Er arbeitet heute noch als Dozent und Trainer für die FU Hagen.

Mitgliedschaften

Arthur Trossen ist seit der Gründung im Jahre 2001 Vorstandsvorsitzender der „Integrierte Mediation e.V.“ Er ist Gründungsmitglied und Vorstandsmitglied bei „integreta Mediacija Latvia“ und Ehrenmitglied bei der HUM Kroatien. Er ist Präsidiumsmitglied der DGM und war bis 2015 Vorstandsmitglied beim DFfM.

Publikationen

  • 10/1998 „Mediation den Mediatoren“Aufsatz in „Kon:sens“ Herausgeber: Rudolf Haufe Verlag
  • 3/1999 „Grenzen der Elektronik – EDV als notwendiges Werkzeug in sozialen Berufen“Aufsatz, 3. Fachtagung für Sozialarbeiter/innen, Veranstalter: Westf. Wilhelms Universität Münster
  • 1999 – 2001 Familienrechtlicher Beitrag in PC-Anwalt,elektronischer Buchbeitrag, Herausgeber ZDF / WISO
  • 1999 – 2001 Familienrechtlicher Beitrag in WISO Geld Tipp Familie, elektronischer Buchbeitrag, Herausgeber ZDF / WISO
  • 1/2000 „Biotop Altenkirchen – Modell der integrierten Mediation im Gerichtsverfahren“, Aufsatz in „Mediationsreport“, Herausgeber: Centrale für Mediation
  • 12/2000 „Divorce Management“ Aufsatz in „Vermögen & Steuern“, Kurs Verlag
  • 6/2001 „Fixierung – Die Folge eines menschlichen Bedürfnisses“Aufsatz in der BtPrax (Betreuungsrechtliche Praxis) einer Zeitschrift des Bundesanzeiger Verlages.
  • 11/2001 „Fixierung – Die Folge eines menschlichen Bedürfnisses“Aufsatz (Zweitveröffentlichung ) in „Die Schwester/Der Pfleger“
  • 4/2001 „Stellungnahme zur Pressenotiz der Grünen zum Thema außergerichtliche Konfliktlösungsverfahren in Rheinland-Pfalz“, Aufsatz im „Mediationsreport“, Centrale für Mediation
  • Hefte 4 und 5/2001 „integrierte Mediation“, Aufsatz in „Vermögen & Steuern“ Herausgeber: Kurs Verlag
  • „Altenkirchener Modell“Aufsatz in „Kon:sens“, Herausgeber: Rudolf Haufe Verlag
  • Heft 11/2001 „Innovationen für die Anwaltskanzlei“, Aufsatz in „Vermögen & Steuern“ über die ADVOTEC und die Anbieter von Anwaltsprogrammen Herausgeber: Kurs Verlag
  • „Schlichtungsfenster“ Aufsatz in „Mediationsreport“, Herausgeber: Centrale für Mediation, 2000
  • Nov/2001 „integrierte Mediation“, Aufsatz (Zweitveröffentlichung) in „NRV“, Neue Richter Vereinigung
  • Heft 4/2001 „integrierte Mediation“, Aufsatz in „Zeitschrift für Konfliktmanagement“ Herausgeber: Centrale für Mediation
  • 1/2002 „Der Mediationskongress in Potsdam“ Aufsatz in „Zeitschrift für Konfliktmanagement“, Herausgeber: Centrale für Mediation
  • V 2002 Buchbeitrag „integrierte Mediation“ im „Handbuch Mediation“, Herausgegeben von Prof. Dr. Haft und Prof. Dr. Gräfin Katharina von Schlieffen, Beck Verlag
  • Januar 2002 / ZfK 42/2002 „Alles braucht seine Zeit“Aufsatz in ZfK (Zeitschrift für Konfliktmanagement) Herausgegeben von Centrale für Mediation
  • Januar 2002 / V&S 32/2002 „Mediation auf dem Vormarsch“Aufsatz in V&S (Vermögen & Steuern) Herausgegeben von Helmut Richardi Verlag
  • April 02 / V&S 4/02 „Neue Chancen für Fachanwälte“Aufsatz in V&S (Vermögen & Steuern) Herausgegeben von Helmut Richardi Verlag
  • April 02 / Anwalt „Scheidungsmanagement“Aufsatz / Beitrag in Anwalt, das Magazin Herausgegeben vom C.H. Beck Verlag
  • April 02 / ZKM 2/2002 „Das Familiengerichtsverfahren – staatlich subventioniertes Mobbing in der Familie?“ Aufsatz in ZKM (Zeitschrift für Konfliktmanagement)
  • Juni 2002 „Der Richter als geborener Mediator“ Aufsatz in ZKM
  • Dez. 2005 Studienbrief „integrierte Mediation“ Fernuni Hagen
  • Jan. 2005 „Integrierte Mediation – Das machen wir doch schon immer so“ Buch, Win-Management GmbH, Altenkirchen
  • März 2005 Herausgabe „Grundlagen der Mediation“ Buch, Win-Management GmbH, Altenkirchen
  • 2/2005 „Lit-Med“ Aufsatz zur Annäherung Mediation – Justiz in ZKM
  • 2008, „Die Grundlagen der Mediation in Theorie und Praxis“, Hofmann, Rothfischer, TrossenWin-Managemenet GmbH.- Verlag –
  • 2008, „Mediation im Tigerstaat“, Trossen in ZKM
  • 2008 Buch: „Mediation anschaulich“ Buchbeitrag zur „Schriftenreihe Mediation“ Win-Management GmbH – Verlag
  • 2009 Broschüre und e-Book: „Wege zur Kooperation“. Über die Herbeiführung eines konsensualen Vergleiches aus richterlicher Sicht, Win-Management GmbH – Verlag
  • 2009 Buch: „Kinder sind auch nur Menschen“ Beitrag in „Verändertes Denken zum Wohle der Kinder“ Nomos Verlag
  • 2009 Editorial DGM-Newsletter: „Das ist keine Mediation“
  • 2009 Buch: „Die Zukunft und Professionalisierung der Mediation – Einbeziehung statt Ausgrenzung“ Beitrag in: Professionalisierung und Mediation“ Hrsg. Prof. Dr. Katharina Gräfin von Schlieffen, Beck Verlag
  • Dezember 2009 Aufsatz: „Die Schlacht um die Mediation“ in ZKM 6/200
  • März 2011 Aufsatz: „Das Mediationsgesetz“, Vermögen & Steuern, (V&S) 2011, 32-36
  • Juli 2011 Aufsatz: „Mein Mac und die Mediation“, im Editorial des DGM Newsletters
  • 2011/2012 Buch: Compendium Mediationis, ein komplettes Werk aus 9 Bänden zur Mediation, win-management Verlag, Altenkrichen
  • 2013 Aufsatz: „Qualität in der Mediation“, erscheint in „Perspektive Mediation“, Verlag Österreich, Wien
  • 2013 Buch: „Mediation (un)geregelt“ Lehrbuchkommentar zum Mediationsgesetz, win-management Verlag, Altenkirchen
  • 2013 Buch: „Der Mediationsvertrag“ Textsammlungen mit Erläuterungen und Schemata, win-management Verlag, Altenkirchen
  • 2016 Buch: Toolbox,  Arbeitsblätter zur Mediation, Win-Management
  • 2018 Herausgeber von www.wiki-to-yes.org
  • Weitere Veröffentlichungen auf www.in-mediation.eu

This website uses cookies and third party services. Ok